Institut für Geographie

IfG


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Prof. Dr.
Andreas Lechner

Universität Osnabrück
Institut für Geographie
Seminarstr. 19 a/b
49074 Osnabrück

Raum: 02/205
Tel.: +49 541 969 4831
Fax: +49 541 969 4333

alechner@uni-osnabrueck.de

Sprechstunde
Mi, 16:00 - 18:00 Uhr

Tragen Sie sich bitte vorab in die Listen an meiner Tür ein.

Andreas Lechner

Vertretung der Professur für Physische Geographie

Forschungsschwerpunkte: Limnologie (inkl. Potamologie) und Auenökologie, Landschaftsökologische Moorkunde, Vegetations- und Standortskunde, Paläoökologie (insbes. Paläobotanik/ Vegetationsgeschichte)

Andreas Lechner studierte zunächst an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus Umweltwissenschaften, bevor er an die Universität Potsdam wechselte und dort das Studium der Geoökologie sowie Biologie (im NF) (u.a. Limnologie und Auenökologie, Botanik, Naturschutz) aufnahm. Nach Abschluss seines Studiums 1999 beschäftigte er sich von 2000 bis 2001 zunächst an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bzw. am Umweltforschungszentrum Halle-Leipzig im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojekts mit Schad- und Nährstoffausträgen aus urbanen Böden in aquatische Systeme. Anschließend zog es ihn an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, wo er sich erstmalig intensiv mit paläoökologischen Ansätzen und Fragestellungen auseinander setzte und im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs „Gegenwartsbezogene Landschaftsgenese“ am Institut für Physische Geographie zur postglazialen Entwicklung von Auen, Mooren und der Vegetation am Oberrhein im Jahr 2006 promovierte. Anschließend arbeitete A. Lechner als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der AG Physische Geographie am IfG der Uni Osnabrück, bevor er im Jahre 2010 an die Leibniz Universität Hannover als Juniorprofessor für Gewässerökologie bestellt wurde. Seit Oktober 2012 vertritt Andreas Lechner die Professur für Physische Geographie (Hydrologie und Klimatologie) an der Universität Osnabrück.

Die langjährige berufliche, aber auch private Beschäftigung mit Feuchtgebieten durchzieht seine gesamte Vita wie ein roter Faden. So lagen und liegen auch gegenwärtig die Interessens- und Forschungsschwerpunkte von Andreas Lechner innerhalb der Physischen Geographie und Geoökologie vor allem im Bereich der Genese und Ökologie sowie der anthropogenen Beeinflussung (z.B. über Nährstoffeinträge), Prägung und Überformung (z.B. durch Nutzung) und damit auch der Natürlichkeit von Binnenfeuchtgebieten wie Flussauen, Seen und Mooren im Spiegel sich wandelnder Umwelt- und Standortbedingungen in Vergangenheit und Gegenwart. Neben aktuellen geoökologischen Methoden und Ansätzen schließt dies auch paläoökologische Disziplinen wie die Paläobotanik, die Antworten z.B. zur Natürlichkeit von (Auen-)Wäldern und ihrer Vegetation liefern kann sowie Fragen zur (Paläo-)Klimaentwicklung z.B. über Lücken in der Entwicklung von Mooren ausdrücklich ein.