Institut für Geographie

IfG


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Willkommen!

Wir vom Institut für Geographie der Uni Osnabrück begrüßen Sie herzlich und nehmen Sie mit auf einen Rundgang durch unsere vielfältigen Lehrangebote und Forschungsprojekte rund um die Schwerpunkte Mensch-Umwelt und Migration & Globalisierung

Aktuelles

Zur Schnellnavigation

Über das Institut

Aktuelles

Topinformationen

Neuer Masterstudiengang 'Geographie: Gesellschaft-Umwelt-Zukunft' stellt sich vor

[17.01.2023] Am Mittwoch, den 01.02.2023 findet eine Informationsveranstaltung zur Vorstellung des neuen Masterstudiengangs "Geographie: Gesellschaft - Umwelt - Zukunft" um 18:30 Uhr im Hörsaal der Geographie (02/E04) statt. Nach der Vorstellung des Studiengangs, der Inhalte und der Module stehen Prof. Dr. Britta Höllermann und Institutsleiter Prof. Dr. Andreas Pott für Rückfragen zur Verfügung. Wir freuen uns auf euer Kommen!

Osnabrücker Geographisches Kolloquium: Water Ressources Management in Iran

[11.01.2023] Im Kolloquium am 23.01.23 (in Präsenz im Hörsaal 02/E04 um 18.15 Uhr) berichtet Dr. Sara Lotfi von den Herausforderungen des Ressourcenmanagements im Bereich Wasser im Iran. Lotfi berichtet in ihrem Vortrag von ihren Erfahrungen der letzten 15 Jahre im Bereich des Bewässerungsnetzes mit Schwerpunkt auf den Bereich Agent-Based Modeling.
Zu den weiteren Terminen des Kolloquiums

Neue Publikation zum Thema Mobilität von Migrant:innen

[30.11.2022] Die neue Publikation von Prof. Dr. Andreas Pott, Dr. Jens Schneider und Maurice Crul, unter Mitwirkung von Dr. Christine Lang, thematisiert die Mobilität von Migrant:innen in Europa. Die Wissenschaftler:innen des Instiuts für Geographie der Uni Osnabrück untersuchten im Rahmen der Publikation wurden hunderte Biographien von jungen Migrant:innen der zweiten Generation, welche heute in höheren Positionen arbeiten.

Endlich wieder live!

[16.11.2022] Nach drei Jahren Pause ging es wieder los. Vom 03. bis 09. September 2022 fand in Trier die Tagung „Grenzen überwinden, Skalen überschreiten“ der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft statt. Gleich vier Poster von Tina Frank, Birte Frerichmann, Mariam El Hourani und Verena Schurat konnten zu unterschiedlichen Themen vorgestellt werden. Damit war das Team der AG Bodenforschung auch dieses Mal wieder stark vertreten.
Die Tagung mit über 500 WissenschaftlerInnen aus dem deutschsprachigen Raum bot eine gelungene Mischung aus informativen Vorträgen und interaktiven Seminaren und wurde durch ein spannendes Angebot der YPSS (Young Professionals of Soil Science) abgerundet. Zudem gab es ein breit gefächertes Exkursionsangebot an den Wochenenden - u.a. in die Vulkaneifel, in der man den in Deutschland eher seltenen Bodentyp Andosol kennenlernen konnte.

Moorgefährdung durch Straßenbau

[12.11.2022] Eingebettet zwischen Kaiserstuhl und Tuniberg liegt inmitten der Oberrheinebene das größte Niedermoor Südbadens – das Wasenweiler bzw. Gottenheimer Ried. Mitten durch dieses letzte größere Moorgebiet am südlichen Oberrhein soll nun eine Bundesstraße gebaut werden. Zur Bedeutung des Rieds und zu den Folgen, die dieser Straßenbau für das Moor und darüber hinaus hätte, sprach die Badische Zeitung mit Dr. Andreas Lechner, der mehrere Jahre die Genese dieses einmaligen, uralten Moores erforscht hat.

HyCo-Geo Summer School mit Prof. Dr. Britta Höllermann

[04.11.2022] Hydrologische Extremereignisse waren der Schwerpunkt der ersten HyCo-Geo Summer School. Unter diesem Thema hat ein breit gefächertes Feld von Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis die Studierenden in Theorie und Praxis des Wassermanagements eingeführt. Insbesondere im Hinblick auf klimatische Veränderungen ist ein bewusster und vorausschauender Umgang mit Wasser, nicht nur als Ressource, sondern auch als elementarer Bestandteil von Landschaft und Gesellschaft, essentiell. Im Rahmen eines Hands-On Workshops hat Prof. Dr. Britta Höllermann vom Instiut für Geographie der Uni Osnabrück hierzu den internationalen Studierenden aus verschiedenen Disziplinen praktische Einblicke in das ‚Water Evaluation and Planning Tool‘ (WEAP) gegeben.