Institut für Geographie

IfG


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Willkommen!

Wir vom Institut für Geographie der Uni Osnabrück begrüßen Sie herzlich und nehmen Sie mit auf einen Rundgang durch unsere vielfältigen Lehrangebote und Forschungsprojekte rund um die Schwerpunkte Mensch-Umwelt und Migration & Globalisierung

Aktuelles

Zur Schnellnavigation

Über das Institut

Aktuelles

Topinformationen

Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in im Bereich Sozialgeographie und Reflexive Migrationsforschung gesucht!

[23.01.24] An der neu eingerichteten Junior-Professur ›Sozialgeographie und Reflexive Migrationsforschung‹ (Prof. Dr. Christine Lang) ist eine Stelle für eine:n wissenschaftliche:n Mitarbeiter:in (75%) ausgeschrieben. Bewerbungsfrist ist der 29.2.2024.
Wir freuen uns über Ihre Bewerbungen!

Exkursion zu Aufnahmeeinrichtungen von Geflüchteten in Osnabrück und Bramsche

 On Friday, 9 February 2024, Master's students from the International Migration and Intercultural Relations (IMIB) and Geography (GEO-GUZ) degree programmes took part in a one-day excursion to learn more about the reception and accommodation of refugees in Osnabrück and Bramsche, organised by Sophie Hinger. In addition to insights into the counselling practice in the reception facilities in Osnabrück and Bramsche by Caritas Osnabrück. The students also learned a lot about the challenges in and around the arrival centre in Bramsche. [22.02.2024]

Leitfaden zur Nachhaltigkeit für schokoladenherstellende Unternehmen in Deutschland erschienen

Das interdisziplinäre Forscher*innen-Team der Universität Osnabrück ist im Rahmen des von der DBU geförderten CoVaCoa-Projektes mit Kolleg*innen von Weinrich Schokolade bis zum Ursprung des Kakaos nach Ghana gereist, hat seine Handelsreise rund um den Globus verfolgt und ist schließlich bei den Konsumierenden in Deutschland angekommen. In diesem Zusammenhang wurde ein Leitfaden für Kakao-verarbeitende Unternehmen erstellt, der aufzeigt, wie die steigende Nachfrage nach nachhaltig produzierter Schokolade Unternehmen dazu treibt, vermehrt auf Kakaobohnen mit definierten Nachhaltigkeitsstandards zu setzen. Das Vertrauen in Nachhaltigkeitslabel, verstärkt durch Kennzeichnungsmethoden wie QR-Codes, spielt dabei eine entscheidende Rolle. Zudem erkannte das Team, dass effektive Kommunikationsstrategien, einschließlich medialer Darstellungen wie Virtual Reality-Erlebnisse, die Zahlungsbereitschaft für nachhaltige Produkte erhöhen und das Bewusstsein der Verbraucher*innen für relevante Probleme stärken können. [14.02.2024]

Interkommunaler Arbeitskreis Logistik in der Region Osnabrück gestartet

Im Rahmen des Projekts „Logist.Plus – Ressourcenschutz durch Logistik Plus“ trafen sich am 07.02.24 30 Mitarbeitende der Verwaltungen der Stadt Osnabrück, der Landkreise Osnabrück und Steinfurt sowie Mitglieder der Arbeitsgruppe Humangeographie mit wirtschaftsgeographischem Schwerpunkt des Instituts für Geographie der Uni Osnabrück zum Auftakt des Arbeitskreises Logistik im Bohnenkamp-Haus. Ziel der Veranstaltung war neben der Vernetzung der beteiligten Akteure auch die Diskussion über aktuelle Herausforderungen und nachhaltige Lösungsmöglichkeiten in den Themenbereichen Ansiedlungspolitik in der Logistik, Flächenentwicklung in der Logistik und City-Logistik. [13.02.2024]

Am 02. Februar ist World Wetlands Day!

Moore machen nur 3% der Landfläche der Erde aus, aber speichern 600 Milliarden Tonnen Kohlenstoff. Es handelt sich bei Mooren also um einen gigantischen Speicher, deutlich mehr im Verhältnis zu Wäldern. Neben einem Speicher für CO2 ist das Moor noch viel mehr als ein Klimaschützer. Es verbessert Ökosystemfunktionen, reguliert den Wasserhaushalt, verhindert Bodenabsenkungen. Nachwachsende Rohstoffe können aus nassen Mooren bei nachhaltiger Bewirtschaftung zur Energiegewinnung oder als Torfersatzsubstrat gewonnen werden. Feuchtgebiete und Moore schützen die Artenvielfalt, an Land und unter Wasser. Nasse Moore können uns helfen, einige der Sustainable Development Goals zu erreichen.
Doch unsere Moore sind bedroht. Trockenlegung und intensive Landnutzung wirken den Nachhaltigkeitszielen entgegen. Das Projekt MOOSland versucht einen Weg weg von Grünland Nutzung auf Moorflächen aufzuzeigen – und das mit Torfmoos-Paludikultur.
Heute, bei der Akademischen Jahresfeier am 02. Februar 2024 ab 18 Uhr am Institut für Geographie stellen wir euch unser Projekt MOOSland kurz vor. [02.02.2024]

Geographen gestalten die Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre an der Universität Osnabrück mit!

Prof. Dr. Joachim W. Härtling war viele Jahre als Vizepräsident für Studium und Lehre der UOS und als Lehrender der Geographie am nationalen BMBF Projekt „Quality Audit“ beteiligt. Der nun im Springer Verlag erschienene Sammelband „Entwicklungsprozesse im Netzwerk gestalten“ fasst die wissenschaftlichen Ergebnisse des Projekts „Quality Audit“ zusammen und befasst sich mit den vielfältigen Herausforderungen des Qualitätsmanagements im Bereich von Studium und Lehre.
In ihrem Beitrag „Leitbilder und Zielsysteme für Studium und Lehre an deutschen Hochschulen“ diskutieren Britta Scheideler (D7) und Joachim Härtling die Entwicklung universitärer Leitbilder in Deutschland, die grundsätzlichen Anforderungen an übergeordnete Zielsysteme für Studium und Lehre sowie ihre Umsetzung am Beispiel der Qualifikations- und Qualitätsziele (Q-Ziele)an der Universität Osnabrück. [29.01.2024]