Institut für Geographie

IfG


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Willkommen!

Wir vom Institut für Geographie der Uni Osnabrück begrüßen Sie herzlich und nehmen Sie mit auf einen Rundgang durch unsere vielfältigen Lehrangebote und Forschungsprojekte rund um die Schwerpunkte Mensch-Umwelt und Migration & Globalisierung

Aktuelles

Zur Schnellnavigation

Über das Institut

Aktuelles

Topinformationen

Osnabrücker Geographisches Kolloquium: Von Natur aus unterentwickelt? Zur Darstellung globaler Disparitäten im geographischen Schulbuch

Im Osnabrücker Geographischen Kolloquium am 13.05.2024 (in Präsenz im Hörsaal 02/E04 um 18:15 Uhr) erörtert Prof. Dr. Leif Mönter die Darstellung globaler Disparitäten in geographischen Schulbüchern im Wandel der Zeit [08.05.2024]
Zu den weiteren Terminen des Kolloquiums

Auswirkungen von Krisen auf Gastronomiebetriebe in Niedersachsen

Krisen können sowohl stärkend als auch existenzbedrohend für Gastronomiebetriebe sein. Das ergab die Studie „Krisenbewältigung und strategischen Anpassung von Gastronomiebetrieben“ der AG Humangeographie mit wirtschaftsgeographischem Schwerpunkt der Uni Osnabrück. Durch die Krisen erforderlich gewordene Anpassungsstrategien können Gastronomiebetriebe dauerhaft stärken. Die Forschenden hatten im Rahmen der Untersuchung 679 Gastronomiebetriebe quantitativ befragt sowie aufbauende qualitative Interviews geführt, um langfristige Handlungsempfehlungen für Gastronomiebetriebe sowie unterstützende Organisationen entwickeln zu können. [19.05.2024]

Eröffnung des Sonderforschungsbereichs 1604

Am 25.04.2024 startete der Sonderforschungsbereich 1604 „Produktion von Migration“ an der Universität Osnabrück ganz offiziell mit dem gegenseitigen Kennenlernen der beteiligten Wissenschaftler:innen und den Kolleg:innen des IMIS. Mit Prof. Dr. Andreas Pott als Sprecher des SFBs sowie Prof. Dr. Christine Lang als Teilprojektleiterin ist auch das Instiut für Geographie maßgeblich am neuen SFB beteiligt. [27.04.2024]

The Institute of Geography welcomes Andrew Asaviansa

Wir begrüßen Andrew Asaviansa von der Water Resources Commission in Accra, Ghana, als unseren neuen Humboldt-Klimaschutz-Stipendiaten. Gemeinsam mit Prof. Britta Höllermann wird er am Wasser-Energie-Nahrungsmittel-Nexus von Staudämmen arbeiten. Sein Ziel ist es, die Auswirkungen des Pwalugu-Mehrzweckdamms auf die sozio-ökologischen Beziehungen in Ghana unter Klimaveränderungen zu untersuchen. Die Studie kritisiert den Fokus auf wirtschaftliche und technische Machbarkeit und plädiert für einen ganzheitlicheren Ansatz unter Einbeziehung von Umweltströmen und der Erhaltung von Ökosystemen.
Prof. Britta Höllermann und das Institut für Geographie heißen Andrew Asaviansa herzlich willkommen!

Welcome Andrew Asaviansa from the Water Resources Commission in Accra, Ghana, as our new Humboldt Climate Protection Fellow. Together with Prof. Britta Höllermann, he will work on the water-energy-food nexus of dams. His aim is to analyse the impact of the Pwalugu multipurpose dam on socio-ecological relations in Ghana under climate change. The study criticises the focus on economic and technical feasibility and argues for a more holistic approach including environmental flows and the preservation of ecosystems.
Prof. Britta Höllermann and the Institute of Geography warmly welcome Andrew Asaviansa! [03.04.2024]

Wandel der Anforderungen an Kneipen

Die Menschen gehen weniger aus, erwarten eine große Auswahl an Spezialitäten und Gäste, die einmal pro Woche in die Kneipe kommen, gelten bereits als Stammgäste: die Ausgangslage für Kneipen hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert. Prof. Dr. Martin Franz vom Institut für Geographie der Uni Osnabrück spricht im Interview mit der Augsburger Allgemeinen über Ursachen der Gastro-Krise und veränderte Erwartungshaltungen an Kneipen. [02.04.2024]

Berichte über Nahrungswälder in Niedersachsen beim NDR

In den NDR-Sendungen NDR Info und Hallo Niedersachsen wurde am 26.03.2024 über das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanzierte Projekt "Regenerative Landwirtschaft" der Arbeitsgruppe Humangeographie mit wirtschaftsgeographischem Schwerpunkt des Instituts für Geographie der Uni Osnabrück berichtet. Die Sendungen zeigen einen Besuch von Prof. Dr. Martin Franz auf dem Biohof Spelle, auf dem der Landwirt Johannes Hoffrogge zusammen mit dem Verein Nahrungswald Spelle e.V. einen Nahrungswald entwickelt. Nahrungswälder sind multifunktionale Systeme, welche Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft auf derselben Fläche miteinander kombinieren. Diese Art der Lebensmittelerzeugung sieht den Verzicht auf Gülle, synthetischen Dünger und Pestizide vor. [28.03.2024]